Das Bild zeigt eine Ärztin am Schreibtisch, die einem Patienten ein Röntgenbild erklärt.

Kompetenznetz Herzinsuffizienz

In Deutschland gibt es auf dem Gebiet der Herzinsuffizienz mehrere international renommierte Forscher- und Arbeitsgruppen. Ein wesentliches Defizit der Forschung ist jedoch die unzureichende Kooperation der Arbeitsgruppen untereinander sowie die mangelnde Koordination der Forschungsprojekte. Um sich auch künftig in der internationalen Forschungsgemeinde zu behaupten, verlangt es nach der Durchführung vor allem groß angelegter klinischer und genetischer Studien auf exzellentem Niveau.

Sie befinden sich hier:

Der Transfer von Forschungsergebnissen in die Versorgung von Patienten mit Herzinsuffizienz weist ebenfalls große Defizite auf. Die bisher nur mangelhafte Umsetzung der Leitlinien in praktikable, konkrete Anleitungen erschwert das Handeln in Klinik und Praxis erheblich. Es besteht daher dringender Handlungsbedarf an der Schnittstelle zwischen klinischer Forschung und Versorgung. Die Steigerung von Effizienz und Effektivität in der Forschung zur Herzinsuffizienz ist eines der Ziele des Kompetenznetzes Herzinsuffizienz. Hierfür werden die zahlreiche Projekte vom Kompetenznetz durchgeführt und gefördert. Es handelt sich hierbei um:

  • Infrastrukturprojekte
  • Forschungsprojekte
  • assoziierte Projekte.

Im Gegensatz zu den Infrastruktur- und Forschungsprojekten sind die assoziierten Projekte an das Kompetenznetz angebunden, werden allerdings von diesem nicht finanziell unterstützt.