Aktuelles

01.05.2020

Neue Europäische Empfehlungen zur Diagnose der Herzinsuffizienz 2020

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Neue Europäische Empfehlungen zur Diagnose der Herzinsuffizienz 2020:
Prof. Pieske und Prof. Tschöpe federführend.

Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF, diastolische Herzinsuffizienz) betrifft fast die Hälfte aller Patienten mit Herzinsuffizienz. Koordiniert durch Prof. Pieske und Prof. Tschöpe hat ein Expertengremium der Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und der Heart Failure Association (HFA) eine neue Empfehlung herausgegeben.
Dabei werden unterschiedliche diagnostische Verfahren zur frühen und sicheren Diagnose der Erkrankung kombiniert. Eine besondere Bedeutung haben dabei auch Untersuchungen unter kontrollierter Belastung. Bei Patienten mit Abgeschlagenheit und Luftnot bei Belastung wird die Diagnose HFpEF häufig spät oder gar nicht gestellt. Der neue „HFA-PEFF“ Algorithmus ermöglicht eine verbesserte Früherkennung und unterstützt eine gezieltere Behandlung betroffener Patienten.

Literatur:
How to Diagnose Heart Failure With Preserved Ejection Fraction: The HFA-PEFF Diagnostic Algorithm: A Consensus Recommendation From the Heart Failure Association (HFA) of the European Society of Cardiology (ESC)

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/ejhf.1741

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. med. Burkert Pieske

Klinikdirektor, BIH-Professor für KardiologieCharitéUniversitätsmedizin Berlin

Postadresse:Augustenburger Platz 113353 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:Mittelallee 11

CVK, Mittelallee 11


Zurück zur Übersicht